Justizvollzugsanstalt Straubing

Neubau Haus für Sicherungsverwahrte


Der Neubau des Hauses für 84 Sicherungsverwahrte in der JVA Straubing ist entsprechend den Forderungen des Bundesverfahrungsgerichtsurteils vom 04.05.2011 nach Abstandsgebot und nach einem freiheitsorientierten und therapiegerichteten Gesamtkonzept vom Gebäudebestand in die Südwestecke der Justizvollzugsanstalt abgerückt und mit einer kammartigen Grundrissstruktur geplant. Ein 117 m langer, dreigeschossiger Gebäuderücken mit Therapie-, Verwaltungs- und Freizeitbereich schirmt den Baukomplex gegen die benachbarten Einrichtungen des Strafvollzugs ab. Nach Süden - über Treppen- und Aufzugskerne an den Gebäuderücken angedockt - liegen vier jeweils zweigeschossige Unterkunftsgebäude mit Wohnräumen, Küche, Aufenthalts- und Hauswirtschaftsräumen.
Der Zugang zum Neubau erfolgt über die Torwache außerhalb der Mauern der JVA "Am Steinweg".
Von der Torwache aus gelangt man über einen unterirdischen Erschließungsgang in den eingeschossigen Besucherbereich mit den Warte- und Besuchsräumen sowie einer Cafeteria.


Bauherr: Freistaat Bayern
Bayerisches Staatsministerium
der Justiz und für Verbraucherschutz
Nutzer: Justizvollzugsanstalt Straubing
Plaung und Projektleitung: Staatliches Bauamt Passau
Baudurch-
führung:
Fa. Bilfinger Berger Hochbau GmbH
NL Leipzig
als Totalunternehmer
Nutzfläche: 4.835 m²
Bauzeit: 01/2012 - 05/2013
Baukosten: 20 Mio. Euro