Universität Passau - Neubau eines Multimediazentrums



Mit dem geplanten Neubau direkt im Anschluss an das Gebäude Mathematik und Informatik erhält die Universität Passau auf rund 1.000 m2 Hauptnutzfläche die räumliche und technische Infrastruktur für die neuen Studiengänge im Bereich „Medien und Kommunikation“: Video-, TV- und Tonstudios, Multi-media-Newsroom, Technik-, Seminar- und Büroräume.
Das mit der Neubauplanung beauftragte Architekturbüro Schmidt-Schicketanz Planer GmbH aus Mün-chen konzipierte einen dreigeschossigen, schlanken Baukörper, der sich mit dem in der untersten Ebene situierten Laborbereich in den Hang schmiegt und so nur nach Nordosten und Südosten drei-geschossig in Erscheinung tritt. Durch diese geschickte Anordnung in die Topographie der Hanglage zum Inn sollen die landschaftlich reizvollen Blickbezüge Richtung Innufer trotz Bebauung an dieser Stelle erhalten bleiben.

Bei der Gebäudeplanung legte das Staatliche Bauamt Passau besonderen Wert auf günstigen Ener-gieverbrauch und den Einsatz erneuerbarer Energie. Über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe sollen ca. 55% der benötigten Jahreswärmemenge erzeugt werden, der Rest-Wärmebedarf wird über Fernwärme aus dem Klinikum Passau gedeckt. Des Weiteren werden die raumlufttechnischen Anlagen mit hochef-fizienten Wärmerückgewinnungsanlagen ausgestattet. Durch diese Maßnahmen bei den haustechni-schen Anlagen kann der CO2-Ausstoß gegenüber einer konventionellen Bauweise um ca. 82 t pro Jahr reduziert werden.
Auf dem flach nach innen geneigten Dach wird nicht einsehbar eine Photovoltaikanlage angeordnet, deren geplanter Ertrag von 4.000 kWh pro Jahr in das Netz der Universität eingespeist werden soll. Dadurch lässt sich zusätzlich ein CO2-Ausstoß von 2,3 t pro Jahr vermeiden.


Bauherr: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Planung: Schmidt-Schicketanz-Planer GmbH, München
Genehmigte Baukosten: 5 Mio. Euro