Zahlen und Fakten

Wir betreuen

31 Hochschulgebäude mit rund 63.000 m2 Hauptnutzfläche der Universität Passau und der Fachhoch- schule Deggendorf.


Universität Passau
 
Die 1972 gegründete Universität Passau nahm als jüngste Universität Bayerns im Jahr 1978 in sanierten und umgebauten Trakten des Nikolaklosters ihren Betrieb auf.
Heute erstreckt sich das Kerngelände der Universität, ausgehend vom Nikolakloster am südwestlichen Rand der Altstadt von Passau, über einen Kilometer entlang des Innufers.

Weitere Liegenschaften befinden sich in der Altstadt (Katholisch-Theologische Fakultät-Michaeligasse, Institutsgebäude-Gottfried-Schäffer-Straße), nahe des Bahnhofs (Institut für Geschichte der Psychologie-Leopoldstraße), im Westen der Stadt (Bibliotheksmagazin-Karlsbader Straße), in Ingling (Ruderanlage) und in Neuburg am Inn (Zentrum für Weiterbildung-Hauptburg-Nordflügel).

Die Universität Passau ist auf 4000 flächenbezogenen Studienplätzen ausgelegt: Aktuell sind an der Universität Passau ca. 9000 Studierende eingeschrieben.
Hauptnutzfläche: ca. 50.000 m²
Bruttogeschossfläche gesamt (BGF): ca. 100.000 m²
Fläche des Campusgeländes: ca. 101.600.000 m²
Unter Denkmalschutz stehende Gebäude: 5
PKW-Stellplätze - gesamt: 1022
davon Tiefgaragenstellplätze: 927
Gesamtbaukosten: ca. 125 Mio. Euro

Technische Hochschule Deggendorf
 
Der Bayerische Landtag stimmte im Jahr 1984 dem Gesetzentwurf zur Errichtung der Fachhochschule in Deggendorf zu.

Nach den Planungen des Architekturbüros Schneider und Sendelbach Ost, das aus einem international ausgelobten Architektenwettbewerb 1995 als Sieger hervorging, wurde der aus sieben Baukörpern bestehende Neubau der Fachhochschule in dem kurzen Zeitraum von nur 25 Monaten errichtet und 1998 fertiggestellt.
Der Neubau der Fachhochschule ist auf 1000 flächenbezogene Studienplätze ausgelegt. Schnell sind an der Fachhochschule Deggendorf ca. 2700 Studierende eingeschrieben.
Hauptnutzfläche: ca. 12.700 m²
Bruttorauminhalt: 95.500 m³
Fläche Baugrundstück: 2,5 ha
Fläche Parkplatzgrundstück (westlich des Bogenbaches): 1,0 ha
Auslegung der Mensakapazität (Essensteilnehmer): 660 Personen
Kapazität der Bibliothek: 51.000 Bände
Gesamtbaukosten: ca. 50 Mio. Euro