Baustelle mit Ausblick: Der Verteiler hängt am Haken - vor der Kulisse der Stadt Straubing
Baustelle mit Ausblick: Der Verteiler hängt am Haken - vor der Kulisse der Stadt Straubing © Staatliches Bauamt Passau / Süß

Viel Technik für das Lehr- und Forschungsgebäude

Der Neubau für Nachhaltige Chemie erweitert den TUM-Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit um ein Lehr- und Forschungsgebäude. Entlang der Uferstraße erstreckt sich das dreigeschossige Bauwerk, das aufgeständert über einer ehemaligen Deponie im Überschwemmungsgebiet der Donau errichtet wird. Die aufwändige Technik für Heizung, Lüftung und Sanitär befindet sich im Obergeschoss des Gebäudes – erst kürzlich wurden die Großgeräte dafür geliefert.

Millimeterarbeit mit tonnenschwerem Gerät
© Staatliches Bauamt Passau / Süß

Ein drei Tonnen schweres Blockheizkraftwerk hängt am Haken in der Luft: Der Schwerlastkran hievt das Kompaktmodul  in das zweite Obergeschoss. Dort warten schon die Mitarbeiter des Haustechnikbetriebs – auf einem Podest wird das schwere Gerät zwischengelagert, mit Hilfe von Kettenzügen und Schwerlastrollen auf den vorgesehenen Standort transportiert.

 

Den ganzen Tag ist der Kran im Einsatz: Blockheizkraftwerk, Kühlgeräte, Pufferspeicher, Verteiler, Rohre und vieles mehr finden so ihren Weg ins zweite Obergeschoss.

 

Für den Lehrbetrieb ist das Erdgeschoss vorgesehen – mit Seminarräumen für 200 Personen sowie Praktikumsräumen. Die geplanten Forschungslabore sind im ersten Obergeschoss zu finden, der Hörsaal wird zweigeschossig ausgeführt. Unter dem Gebäude befindet sich eine Parkebene.