PRESSEMITTEILUNG 12/2019

Passau, den 25.02.19

Baumfällung an der B8: Kranke Pappeln gefährden den Verkehr

Entlang der B 8 am Passauer Winterhafen müssen 13 Pappeln gefällt werden: Die Bäume sind krank oder instabil und stellen eine Gefahr für den Verkehr dar. Am Dienstag, 26. Februar, werden die Bäume umgeschnitten, die Arbeiten beginnen ab 9 Uhr. Zur Absicherung wird im Bereich der Fällarbeiten die rechte der beiden stadtauswärts führenden Fahrspuren der B 8 gesperrt, der Verkehr wird auf der linken Fahrspur vorbeigeleitet. Im Herbst sollen an dieser Stelle neue Alleebäume gepflanzt werden.

Über 50 Jahre stehen die Säulenpappeln entlang der B 8 auf Höhe des Alten Hafens bereits. Damit haben die Bäume ihre Lebensdauer als Straßenbaum erreicht. Noch dazu leiden sie unter ungünstigen Umständen: Eingeklemmt zwischen einer Stützwand zur Straße und einer Spundwand zur Donau haben die Wurzeln nur wenig Platz. Einige Bäume sind deswegen schon in Schieflage geraten.

Bei einer Baumkontrolle hat sich gezeigt, dass insgesamt 13 Pappeln entweder durch Pilzerkrankungen oder abgestorbene Wurzeln so geschädigt sind, dass sie eine Gefahr für den Verkehr auf der B 8 darstellen. Um zu verhindern, dass einer von ihnen auf die Straße stürzt oder dass herabfallende Äste einen Unfall verursachen, müssen die Bäume gefällt werden.

Bei den Pappeln handelt es sich um Pyramidenpappeln, die vor über 50 Jahren entlang der B 8 gepflanzt wurden. „Populus nigra Italica“, so ihr botanischer Name, wird als schnellwüchsiger, aber kurzlebiger Alleebaum gerne entlang von Straßen gepflanzt. Die jungen Zweige dieser Säulenpappel sind sehr biegsam und zäh, im Alter werden sie jedoch spröde und brechen bei Sturm schnell aus der Krone.

 

Zu den Bildern:

Bei einer Baumkontrolle hat sich gezeigt, dass 13 der 36 Pappeln gefällt werden müssen. – Foto: Staatliches Bauamt Passau

 

gez.

Pressestelle
Staatliches Bauamt Passau

Weitere Informationen
Weitere Informationen