PRESSEMITTEILUNG 159/2021

Passau, den 13.09.21

B85 bei Ayrhof: Arbeiten für den Bau der dritten Spur beginnen

Die B85 bei Ayrhof (Lkr. Regen) wird sicherer. Der Kreuzungsumbau im vergangenen Jahr war der erste Schritt, dabei wurde die Kreisstraße REG10 höhenfrei an die Bundesstraße angeschlossen. Nun erhält die Bundesstraße eine dritte Fahrspur, um den Überholdruck zu verringern und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Direkt im Anschluss an die Arbeiten auf der B11 zwischen Grafling und Gotteszell geht es mit dieser Maßnahme weiter - die beauftragte Baufirma zieht diese Woche mit Maschinen und Material an die neue Baustelle weiter.

Vor Baubeginn haben Leitender Baudirektor Robert Wufka, der Leiter des Staatlichen Bauamts Passau, und MdB Alois Rainer die Kreuzung bei Ayrhof mit der 2020 errichteten neuen Brücke besichtigt. Diese Brücke schließt die Kreisstraße REG10 höhenfrei an die Bundesstraße an. „Hier geht etwas voran, um die Verkehrssicherheit auf einer wichtigen Verbindungsachse im Bayerischen Wald zu erhöhen“, sagt Robert Wufka.

MdB Alois Rainer, verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundesfraktion, hat sich für den Ausbau der B85 an dieser Stelle als zusätzliches Großprojekt neben dem Ausbau der B11 bei Grafling/Gotteszell eingesetzt. „Ich freue mich, dass es nun wie vereinbart nahtlos bei Ayrhof weitergeht“, sagte er beim Termin auf der Baustelle. Noch vor einem Jahr war es nicht sicher, ob ausreichend finanzielle Mittel für die Fortsetzung der Maßnahme zur Verfügung stehen. Jetzt ist die Finanzierung gesichert, rund 1 Million Euro werden dieses Jahr bei Ayrhof verbaut.

Bei dieser Maßnahme handelt es sich um das letzte große Straßenbauprojekt im Landkreis Regen für die nächsten Jahre. „Widerstände verzögern aktuell die Genehmigungen für weitere Maßnahmen“, erklärte Bauamtsdirektor Robert Wufka. Doch in den letzten Jahren konnten gerade im Landkreis Regen viele Maßnahmen umgesetzt werden. „Wir tun viel für die Verkehrssicherheit und betreiben dabei zugleich einen enormen Aufwand, um Flächeninanspruchnahme auszugleichen und auf zusätzlichen Flächen Ausgleich für die Natur zu schaffen“, so Wufka. Das gilt auch für die Maßnahme auf der B85 bei Ayrhof, für die schon lange vor Baubeginn Ausgleichsflächen geschaffen wurden.

Um den Überholdruck zu verringern und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen, wird die B85 im Steigungsbereich aus Richtung Viechtach kommend dreistreifig ausgebaut. Dafür wird am nördlichen Fahrbahnrand auf einer Länge von etwa 1,2 Kilometern ein dritter Fahrstreifen angebaut. Mit der Baustelleneinrichtung beginnt die ausführende Firma Streicher bereits diese Woche. Baubeginn ist dann am 20. September, los geht es mit der Straßenentwässerung auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Ayrhof und Hilb. Anschließend folgen die Erdarbeiten für den Knotenpunkt bei Ayrhof.

Für die Verkehrsteilnehmer auf der B85 bringt der Baubeginn dieses Jahr kaum Einschränkungen mit sich: Die Arbeiten finden überwiegend auf der Gemeindeverbindungsstraße statt, diese muss für den Verkehr gesperrt werden. Auf der Bundesstraße wird die Geschwindigkeit auf 50 km/h beschränkt – das dient der Sicherheit sowohl der Verkehrsteilnehmer als auch der Bauarbeiter.

Das Staatliche Bauamt Passau bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um rücksichtsvolle Fahrweise im Baustellenbereich. Damit können Behinderungen und Beeinträchtigungen minimiert werden.

Anlage (Foto: Staatliches Bauamt Passau / Süß):
Vor der 2020 fertiggestellten Brücke an der B85 bei Ayrhof informierte Bauamtsdirektor Robert Wufka (l.) den Abgeordneten des Bundestags, MdB Alois Rainer, über den weiteren Fortgang der Arbeiten zum Ausbau der Bundesstraße. Nächste Woche beginnen die Arbeiten für den Bau des dritten Fahrstreifens.
 

gez.

Sabine Süß
Pressesprecherin
Staatliches Bauamt Passau

Weitere Informationen