PRESSEMITTEILUNG 91/2022

Passau, den 13.07.22

Achtung, Stein fällt: "Fallversuche" für mehr Verkehrssicherheit

Alle Blicke sind nach oben gerichtet: In einem Steinbruch bei Wotzdorf (Lkr. Passau) haben die "Zentralstelle Ingenieurbauwerke und Georisiken" (ZIG) an der Landesbaudirektion Bayern und das Staatliche Bauamt Passau vergangene Woche sogenannte Fallversuche mit Steinbrocken durchgeführt. So soll ermittelt werden, wie Felsschutzzäune beschaffen sein müssen, damit sie Straßen und den auf ihnen fließenden Verkehr effektiv vor Steinschlag schützen können.

An der 21 Meter hohen Felswand im Granitsteinbruch der Firma Bachl in Wotzdorf haben Mitarbeiter der Firma Felbermayr einen sogenannten Abrollschutzzaun angebracht. Der ist darauf ausgelegt, Steine und Felsbrocken aufzufangen, die einen Abhang herunterrollen. Wie er sich verhält, wenn ein Stein von oben herabstürzt, wird der nächste Versuch zeigen. Dabei wird zunächst per Kran ein 320 Kilo schwerer Steinbrocken auf 25 Meter Höhe gebracht. Der Haken löst sich, der Stein fällt – und landet sicher im Netz.

Ein Ergebnis, mit dem Diplom-Geologe Andreas Koch und seine Kollegen Philipp Jansen und Florian Wild durchaus zufrieden sind. Alle drei sind in der Landesbaudirektion für die sogenannten Georisiken zuständig – das sind geologisch bedingte Naturgefahren, die zu Schäden an Gebäuden und Infrastruktur führen können sowie eine Gefahr für Menschen darstellen. Dazu gehören unter anderem Steinschläge, die nicht nur im Hochgebirge vorkommen, sondern zum Beispiel auch an den Felshängen entlang der Straßen im Bayerischen Wald und im Donautal.

Darum gibt es am Staatlichen Bauamt Passau das Sachgebiet Georisiken, das die Felssicherungsarbeiten an der B 388 zwischen Passau und Obernzell oder an der Rusel im Landkreis Deggendorf koordiniert. Johannes Mayer und Martin Geiselberger vom Staatlichen Bauamt Passau haben den Steinbruch aufgetan, in dem vergangene Woche die Fallversuche stattfanden. „Die Gegebenheiten hier sind ideal“, erklärte Andreas Koch: Unter realen Bedingungen konnten dort die insgesamt zwölf Versuche stattfinden, bei denen drei verschiedene Netztypen getestet wurden. Steinbrocken mit einem Gewicht von 151 bis 320 Kilo wurden aus 20 bis 25 Metern Höhe fallengelassen, mithilfe mehrerer im Gelände platzierten Kameras Fall- und Aufprallverhalten sowie die Reaktion der Schutzzäune festgehalten. Im Nachhinein werden die Aufnahmen ausgewertet, „die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, mit welchen Maßnahmen wir künftig unsere Felssicherung noch effektiver gestalten können“, erklärte Andreas Koch.

Über den Ablauf der Fallversuche informierten sich auch Daniel Mainka, Abteilungsleiter Konstruktiver Ingenieurbau am Staatlichen Bauamt Passau, und Eva-Maria Honigl, Abteilungsleiterin Straßenbau im südlichen Landkreis Passau, Stefan Kapfinger, bisher Leiter des Sachgebiets Georisiken, und Fritz Jakob, Technischer Leiter bei der Firma Bachl, sowie Josef Stockinger, Betriebsleiter im Granitsteinbruch Wotzdorf.

 

Anlage (Fotos: Staatliches Bauamt Passau / Süß)
Felsversuche1: Den Ablauf der Fallversuche beobachteten Philipp Jansen (Landesbaudirektion), Johannes Mayer, Martin Geiselberger, Stefan Kapfinger, Daniel Mainka, Eva-Maria Honigl (alle Staatliches Bauamt Passau), Andreas Koch (LBD), Fritz Jakob (Fa. Bachl), Florian Wild (LBD) und Josef Stockinger (Fa. Bachl).

Felsversuche2: Aus 25 Metern wurde der 320 Kilo schwere Steinbrocken ins Netz fallen gelassen. Vorher begaben sich die Zuschauer unten natürlich in sichere Entfernung.

Felsversuche3: Das Netz hat gehalten, jetzt wird der Zustand genauer untersucht.

Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


gez.

Sabine Süß
Pressesprecherin
Staatliches Bauamt Passau

Weitere Informationen
Weitere Informationen
Weitere Informationen